Soroptimist International
Club Bamberg-Wilde Rose


 
   
 

Ausschreibung des SI Kunstpreises 2021 für bildende Künstlerinnen in der Metropolregion Nürnberg ist online


Der mit 5.000 Euro dotierte Preis fördert und würdigt das Schaffen bildender Künstlerinnen, die in der europäischen Metropolregion Nürnberg leben und arbeiten. Der Preis wird seit 2015 alle zwei Jahre vergeben. Soroptimist International (SI) ist die weltweit größte Service-Organisation berufstätiger Frauen. SI engagiert sich in lokalem, nationalem und internationalem Umfeld für Menschenrechte, Bildung für Mädchen und Frauen, Frieden, internationale Verständigung und verantwortliches Handeln.

Ausschreibende Soroptimist International Clubs (SI) sind: Fürth (2021 ausrichtender Club), Bamberg Kunigunde, Bamberg Wilde Rose, Coburg, Erlangen, Forchheim-Kaiserpfalz, Hof, Nürnberg, Würgau-Fränkische Schweiz.

Teilnahmebedingungen

Teilnahmeberechtigt sind Künstlerinnen, die in der europäischen Metropolregion Nürnberg leben und arbeiten, eine akademische Ausbildung im Bereich der bildenden Kunst erfolgreich abgeschlossen haben und seither überwiegend freischaffend tätig sind. SI Mitglieder sind von der Bewerbung ausgeschlossen. Es werden keine thematischen Schwerpunkte vorgegeben, alle bildnerischen Disziplinen sind zugelassen.

Die Teilnehmerinnen stimmen bereits mit ihrer Bewerbung einer Veröffentlichung ihres Namens und ihres Fotos für den Fall zu, dass sie den Preis gewinnen. Sie treten zudem ggf. die Bildrechte zur Veröffentlichung von Abbildungen ihrer Kunstwerke ab. Ebenso erklären sie sich damit einverstanden, dass ihre Bewerbungsunterlagen an die Mitglieder des Preisgerichts weitergeleitet werden. Diese verpflichten sich, die Unterlagen ausschließlich für das Verfahren zu verwenden und keinem Dritten zur Verfügung zu stellen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Bewerbungsunterlage (Abgabe nur in digitaler Form):
- Bewerbungsbogen
- Curriculum Vitae
- Künstlerisches Statement
- Portfolio mit max. 10 Abbildungen aktueller Arbeiten
- max. 3 Kataloge (digital)
- Nachweis Studienabschluss

Abgabetermin: 15. Februar 2021
Bewerbungsunterlagen an: si-kunstpreis@web.de

Das Preisgericht besteht aus drei Fachjurorinnen (2-faches Stimmrecht), der Preisträgerin des letzten SI Kunstpreises (2-faches Stimmrecht) und je einer Vertreterin der neun SI Clubs (1-faches Stimmrecht). Die Jury wird im Frühjahr tagen.

Die Preisverleihung findet als öffentliche Veranstaltung im feierlichen Rahmen im Oktober 2021 in Fürth statt. Der genaue Ort und Termin wird noch bekannt gegeben. Neben dem Preisgeld von 5.000 Euro wird eine kleine Publikation gedruckt und die Preisträgerin ist angehalten, zur Preisverleihung einige Werke zu präsentieren.

Weitere Informationen und den Download der Bewerbungsunterlagen unter www.si-fuerth.de

 

Orange the World - Stand up for Women

Verhüllung der Kunigunde vor dem Alten Rathaus in Bamberg



"Wilde Rosen" vor der Kunigunde (Foto: Marina Scheinost)


Wir, der Soroptimist Club Bamberg-Wilde Rose, haben ab 25. November die Kunigundenstatue auf der Unteren Brücke vor dem Alten Rathaus in Bamberg als ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen orange verhüllt.
Die Farbe Orange ist das gemeinsame Erkennungszeichen der Orange Days, einer weltweiten Aktion gegen Gewalt an Frauen.
Am 10. Dezember um 15.00 Uhr wird die Kunigunde wieder enthüllt.
Für die Verhüllung wurde "Mode macht Mut" engagiert.

Die Orange Days finden weltweit vom 25. November, dem internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, bis zum 10. Dezember, dem Tag der Menschenrechte, statt.

Der Gedenktag geht auf die Ermordung der drei Schwestern Mirabal in der Dominikanischen Republik zurück, welche vom militärischen Geheimdienst wegen Ihres Aufbegehrens gegen General Trujillo nach monatelanger Folter am 25.11.1960 hingerichtet worden sind.

1981 wurde dieser Tag als Gedenktag gegen Gewalt an Frauen von Aktivistinnen ausgerufen und 1999 von den Vereinten Nationen als internationaler Gedenktag anerkannt.

Kaiserin Kunigunde, Ehefrau von Kaiser Heinrich II und 1200 heilig gesprochen, gilt als die historische Frauenfigur in Bamberg und im Umland. Ihre Verehrung ist bis heute populär. Sie gilt als Schutzpatronin der Stadt. Ihr Vorname ist nach wie vor in der Region sehr beliebt und es spannen sich viele Legenden um ihr Leben, unter anderem die Pflugscharen-Legende, wonach sie über glühende Pflugscharen gehen musste.

Die drei Bamberger Soroptimist Clubs unterstützen die Orange Days in Bamberg mit folgenden Aktionen:


#westandupforwomen

-> Link: Orange Days Bamberg Bericht infranken.de
-> Link: Gewalt gegen Frauen Bericht infranken.de
-> Link: BR24 Ganz in Orange: Signal gegen Gewalt an Frauen
-> Link: Instagram Nora E. Gomringer
-> Link: TV Oberfranken: Orange Days

 

 






Fotos: Mona Hess





Wir sagen NEIN zu jeder Form der Gewalt an Frauen:

NEIN zu Mord, Vergewaltigung und Verletzung von Frauen
NEIN zu Gewalt durch Menschenhandel und Prostitution
NEIN zu Zwangsheirat
NEIN zu Kinderheirat
NEIN zu psychischer Gewalt und Herabsetzung von Frauen
NEIN zu Genitalverstümmelung
NEIN zu sexueller Gewalt
NEIN zu wirtschaftlicher Benachteilung von Frauen
NEIN zu digitaler Gewalt an Frauen wie Cybermobbing, Stalking, Sexting
NEIN zu struktureller Gewalt gegen Frauen

 

Wir sagen JA zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen:

JA zu Artikel 8 und 9 der Konvention von Istanbul:
Schutz von Frauen vor häuslicher Gewalt und Förderung von Frauenhäusern
JA zu Opferschutz
JA zur konsequenten Strafverfolgung von jedweder Gewalt an Frauen
JA zur Änderung gesellschaftlichen Strukturen im Sinne der
Gleichberechtigung und damit der Menschenrechte

 

Bambergs zweiter Bürgermeister Jonas Glüsenkamp ließ es sich nicht nemen bei der Verhüllung dabei zu sein. Die Präsidentin der "Wilden Rosen" Elisabeth Barth-Söder und die Präsidentin der "Kunigunden" Karin Meyer begrüßten ihn herzlich.
Ein herzliches Dankschön auch an das Gartenamt für die Unterstützung.

(Fotos und Animation: Agnes Köhler)

 

 

Orange Days in Bamberg

Ganz im Sinne von Soroptimist taten sich unsere drei Clubs in und um Bamberg (Bamberg Wilde Rose, Bamberg Kunigunde und Würgau Fränkische Schweiz) zusammen, um mit verschiedenen Aktionen zu den Orange Days gegen die Gewalt gegen Frauen Stellung zu beziehen.

In Vorstands- und Clubsitzungen entwickelten wir verschiedene Ideen.
Eine davon, die wir umsetzen wollten, war die, ein spektakuläres Gebäude der Stadt orange zu beleuchten. Wir wählten die Altenburg als Wahrzeichen der Stadt Bamberg. Die städtische Kostenaufstellung war jedoch so hoch, dass wir uns auf unsere Idee, die Bekleidung der Figur der Heiligen Kunigunde, der Schutzheiligen des Erzbistums Bamberg, auf der Unteren Brücke vor dem Alten Rathaus in Orange konzentrierten. Die Heilige Kunigunde, die der Legende nach aufgrund eines Gottesurteils barfuß über glühende Pflugscharen gehen musste, erschien uns im Zusammenhang mit den Zielen der Orange Days als besonders geeignet und wir erhielten erfreulicherweise die Erlaubnis, unsere Idee umzusetzen. Der Club Würgau Fränkische Schweiz überlegte unterdessen, orangefarbene Bierdeckel mit Informationen über häusliche Gewalt bedrucken zu lassen und in Bamberg und Umgebung in Gasthäusern zu verteilen.

Nachdem es dem Club Bamberg Kunigunde gelang, mit tatkräftiger Unterstützung des Altenburgvereins einen günstigen Weg zu finden, die Altenburg hoch über der Stadt in oranges Licht zu tauchen, brachten unsere drei Clubs nun drei Aktionen zu den Orange Days auf den Weg. Leider musste mittlerweile die Bierdeckelaktion aufgrund der Einschränkungen für die Gastronomie durch die Coronamaßnahmen auf das Jahr 2021 verschoben werden.

Die Altenburg wird für den kompletten Zeitraum der Orange Days in Orange erstrahlen und die Figur der Heilige Kunigunde wird ebenfalls die ganze Zeit in Orange gehüllt sein. Am Morgen des 25. November wird sie von den Wilden Rosen zusammen mit Mode macht Mut, einem der gemeinnützigen sozialen Betriebe der Laufer Mühle, bekleidet werden. Wir freuen uns, dass erneut eine Zusammenarbeit mit den Frauen von Mode macht Mut zustande kam, denn dort gestalten Frauen unterschiedlicher Nationalitäten mit dem Ziel der Integration aus gespendeten textilen Materialien neue Stücke, die dann verkauft werden.

Sowohl am ersten wie auch am letzten Tag werden wir – soweit es die Coronabeschränkungen erlauben – Passanten, die an der Kunigundenstatue vorbeigehen, erklären, was es mit dieser Aktion auf sich hat, und dadurch unserem Nein zur Gewalt gegen Frauen Ausdruck verleihen. Mit Hilfe eines QR-Codes werden Interessierte auf die Homepage der Wilden Rosen geleitet, auf der sie sich über die Aktion und die Orange Days informieren können.

Wir nutzten all unsere Möglichkeiten, die Medien anzusprechen und erregten Interesse und positive Reaktionen. TV Oberfranken, das hiesige Regionalfernsehen, wird am Abend des 25.11. in den Nachrichten über die Eröffnungsinitiativen der Orange Days aller Bamberger und des Coburger Soroptimst Clubs berichten.

Das erste Interview mit dem lokalen Radiosender erfolgte bereits vor dem Beginn der Aktionen. Eine Clubschwester des Clubs Würgau Fränkische Schweiz plant mehrere Artikel zu den Orange Days und dem Thema „Gewalt gegen Frauen“ für die lokale Presse und wir hoffen, dass alle erscheinen werden. Der Club Bamberg Kunigunde informiert auf Facebook und Instagram ebenfalls fortlaufend über die Orange Days.

Die Bamberger SI Clubs setzen damit gemeinsam ein eindrucksvolles Zeichen gegen die Gewalt gegen Frauen, das sich ins öffentliche Gedächtnis einprägen wird.

Marina Scheinost SI Club Bamberg-Wilde Rose
Jutta Schimmelpfennig SI Club Bamberg-Kunigunde

 

 

 

 

Hier können Sie wieder die humorvollen Weihnachtskarten von "GON" bestellen!


Es wird wieder Weihnachten auf unserer Erde


Hier können Sie Weihnachtspostkarten des Bamberger Künstlers Egon Ochner, genannt "GON", bestellen!

Erhältlich sind ausgewählte Weihnachtsmotive und auch nicht weihnachtliche Postkarten.

Mit dem gesamten Erlös des Verkaufs unterstützen wir wieder unsere sozialen Projekte.

Diese sind momentan zum Beispiel:

  • Unterstützung Aufbau eines "Maternity Centers" (Entbindungsstation) mit Apotheke und Ausbildung für Krankenschwestern in Nigeria, Enugu State, Udenu
  • Übernahme Patenschaften Familientreff Löwenzahn
  • Unterstützung des Mittagstisches der Hugo-von-Trimberg-Schule in Bamberg
  • Unterstüztung des Heinershof
  • Kooperation mit dem Lichtspielkino 4. Frauenfilmfestival Oktober 2020
  • Unterstützung Flüchtlingsarbeit Migrationssozialdienst
  • Mitinitiator des Soroptimist-Kunstpreises der Europäischen Metropolunion Nürnberg 2020
  • Augen - Textiles Kunstprojekt mit Frauen und Mädchen der ANKER-Einrichtung Bamberg unter der Leitung der Künstlerin Judith Siedersberger
    (Dieses Projekt wurde vom Soroptimist Europe Action Fund 2020 ausgezeichnet und prämiert.)

Bestellen können Sie die Karten bei Marina Scheinost unter der Telefonnummer 09 51/1 62 07, oder am besten mit Ihrer vollständigen Anschrift und der exakten Angabe ihres Postkartenwunsches per E-Mail.

Wir teilen Ihnen dann die Kosten und unsere Kontoverbindung mit.

Mindestbestellmenge ist 5 Stück zuzüglich der jeweiligen Versandkosten.

Preise:
(Einzelkarte 1,20 Euro)
5er Pack 6,-- Euro
10er Pack 10,-- Euro
50er Pack 49,-- Euro

Die Lieferung erfolgt spätestens 3 Tage nach Eingang Ihrer Überweisung auf unser Konto so lange unser Vorrat an Postkarten reicht.

Wir freuen uns auf Ihre Bestellungen.

Herzlichen Dank für Ihre Hilfe.

Ihr Soroptimist Club Bamberg-Wilde Rose

 



Hier unsere - nicht nur weihnachtlichen - Motive zur Auswahl:

Glühweintanz

Es wird wieder Weihnachten
Komme bald
Herzvögel
Weihnachtskonzert
27. Dezember
Herzbalance

Frohe Weihnachten
Nikolausnest
Alle Kerzen brennen
Gückskindwichtel
Balanceakt

Viel Glück fürs Neue Jahr

Komme bald
Die Liebe ist geschlüpft

Nikolausschal
Auf Engels Flügeln
Von diesem Motiv sind nur noch wenige verfügbar!

Eva und der Weihnachtsmann
Nikolauswichtel
Heilig Abend findet auch in diesem Jahr wieder am 24.12. statt
Baumengel

Akrobat
Engel strickt Weihnachtsmann

Geschenke für den Weihnachtsmann
Im Neuen Jahr mehr Freiheit und Glück für alle

Ist oben unten?

 

 

 

 

 

 

 

Sicher im Netz? Risiken und Nebenwirkungen im digitalen Alltag

 

Veranstaltung zum Weltfrauentag am 8. März 2020

Wie jedes Jahr führten die Clubs Bamberg Wilde Rose, Bamberg Kunigunde und Würgau – Fränkische Schweiz am Weltfrauentag gemeinsam eine Veranstaltung durch. Diesmal richteten die Wilden Rosen die Veranstaltung in der Galerie der Konzerthalle aus. Thema war die Cyberkriminalität. Ein Thema, das leider immer mehr an Aktualität gewinnt.

Nach der Begrüßung durch unsere Präsidentin Dr. Elisabeth Barth-Söder und den Oberbürgermeister der Stadt Bamberg Andreas Starke hielt die Rechtsanwältin Gesa Stückmann den Hauptvortrag zum Thema Cybermobbing. Sie ist Soroptimistin in Rostock und beschäftigt sich beruflich seit dreizehn Jahren mit diesem Aspekt der Internetkriminalität. Da sie nicht selbst vor Ort sein konnte, war sie über das Web zugeschaltet und verdeutlichte anhand einiger ihrer Fälle sehr anschaulich, wie sich Mobbing mit Hilfe digitaler Medien seit Studi VZ bis heute zu WhatsApp immer mehr verbreitete. Oft werden dabei die Opfer von den Tätern als Schuldige oder Verursacher des Mobbings dargestellt, weil sie durch ihr Verhalten die Tat schließlich selbst provoziert hätten. Die Tatsache, dass inzwischen bereits sehr junge Kinder über Smartphones verfügen, trägt ebenfalls dazu bei, dass Mobbing und andere Formen der Cyberkriminalität verhältnismäßig schnell zunehmen.

Eine der wichtigsten Fragen ist natürlich die nach den Möglichkeiten der Prävention. Zum einen gibt es Vorträge wie den von Gesa Stückmann, der auch für Schulen als Webinar angeboten wird und dort erfolgreich läuft, zum anderen gibt es computeraffine Gruppen, die sich mit diesen Fragen auseinandersetzen sowie Netzgänger oder Medienscouts, die innerhalb von Schulen, die jüngeren Kinder über Gefahren aufklären.

Florian Festi vertrat die Gruppe Backspace. Diese Bamberger Hackerspace versammelt Menschen, die sich über Technik, digitale Kunst und freies Wissen austauschen und zusammen „hacken“, also gemeinsam die Möglichkeiten und Grenzen von Systemen erforschen und kreativ umdefinieren. Er sprach u. a. das Problem der Unterscheidung von echt und falsch, legitimer Information und Propaganda im Internet an. Alle im Netz verfügbaren Dinge sind unabhängig von ihrer Qualität problemlos für alle zugänglich und, da das geschriebene Wort mehr Gewicht hat als das Gesprochene, erreichen u. a. Verschwörungstheorien ein weitaus größeres Publikum als es vor dem Internet möglich war.

Für die Schulen sprachen Roman Eberth, der medien-pädagogisch-informationstechnische Berater für Gymnasien in Ober- und Unterfranken, sowie vier Schülerinnen des Bamberger Eichendorff-Gymnasiums . Die Schülerinnen engagieren sich als Peers in ihrem Mädchengymnasium gegen Cybermobbing. Jede Schule muss ein Medienkonzept entwickeln. Dazu gehört ein Mediencurriculum genauso wie die Auseinandersetzung mit digitalen Spielewelten, dem digitalen Ich, Cybermobbing oder dem Internet generell. Die Peers des Eichendorf-Gymnasiums erklärten anschließend informativ, dass sie erst eine Ausbildung zum Thema Umgang mit dem Internet machen und wie sie danach ihre Kenntnisse den jüngeren Schülern und Schülerinnen vermitteln.

Nach einer kurzen Diskussion gab es bei Getränken und Knabbereien Raum für viele Gespräche zwischen den ca. 70 Zuhörern von verschiedenen SI-Clubs, Schulen und anderen Gruppen. Mit der Veranstaltung konnten wir nicht nur zur Auseinandersetzung mit den Problemen des Internets anregen, sondern mit den gesammelten Spenden auch unser aktuelles Projekt, eine Geburtsstation mit Labor und Apotheke in Nigeria, unterstützen. Um zur Aufklärung über Gefahren im Netz beizutragen, planen wir außerdem, einige Mittelschulen auszuwählen, denen wir die Kosten für das Webinar von Gesa Stückmann bezahlen werden.

Text: Marina Scheinost, SI Club Bamberg Wilde Rose
Foto: Claudia Michels-Fink, Bamberg

Impressionen: Moderatorin Prof. Dr. Mona Hess und Clubpräsidentin Dr. Elisabeth Barth-Söder vor dem interessierten Publikum, die "Peers" des Eichendorff-Gymnasiums in Bamberg, Dr. Elisabeth Barth-Söder (Präsidentin des SI Clubs Bamberg-Wilde Rose) bei der Begrüßung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme zur entsetzlichen Bluttat
in Hanau

Wir sind sehr bestürzt über die schrecklichen fremdenfeindlich motivierten Vorkommnisse in Hanau.

Der Attentäter hat kaltblütig zehn Menschen ihr Leben genommen und weist laut dem Generalbundesanwalt eine rechtsgerichtete, zutiefst rassistische Gesinnung auf.

Wir verstehen dies als Angriff auf unsere freie und solidarische Gesellschaft und verurteile diese Tat auf das Schärfste!

Rassismus, egal in welcher Form, darf in Deutschland KEINEN Millimeter Platz haben!

Wir alle sollten nun als Gemeinschaft zusammenstehen und Haltung zeigen.

Denn unser Land ist bunt, vielfältig und friedlich – das müssen wir bewahren!

Unser tiefempfundenes Mitgefühl gilt den Toten, ihren Angehörigen und allen Betroffenen.

Im Namen unserer Präsidentin von Soroptimist International Deutschland Frau Dr. Renate Tewaag und unseres gesamten Clubs

 

 

 

 

Copyright © 2021 Soroptimist Club Bamberg-Wilde Rose